Dienstag, 9. Februar 2016

Wien, Wien, nur du allein! [Ein Liebesbrief]

Ach Wien, endlich haben wir uns wieder!
Nach einem halben Jahr Pause darf ich nun für drei Monate wieder bei dir verweilen, und das länger als nur eine Nacht pro Woche (bei meinem Bruder auf der Couch). Ich bin zurück, und ich freu mich!

Das war nicht immer so. Wir beide hatten's ja nicht so leicht am Anfang... Zog ich bei dir ein, bedeutete das doch die eine noch viel schwerere Fernbeziehung, die nun aber so viele Jahre überstanden hat, und noch immer besteht.

Aber wir zwei, liebes Wien, das war nicht unbedingt Liebe auf den ersten Blick. Vermutlich auch nicht auf den zweiten oder dritten. Drei Jahre lief's mehr schlecht als recht mit uns, das war ein kleiner Kampf, und einige Tränen wurden vergossen. So wohl hab ich mich nicht bei dir gefühlt...

Etwas (gefühls-)kalt warst du, etwas windig, kaum warst du etwas aufgetaut, musste ich wieder weg (im Sommer). Wir fanden nicht so recht zueinander. Mit Arbeit hast du mich zugedeckt, den Freiraum nahm ich mir hauptsächlich dann, wenn ich weg war (in Oberösterreich). In dem einen Jahr in und mit London hab ich eindeutig romantischere Stunden verbracht, als Anfangs mit dir, kaum nahm ich mir die Zeit, dich zu entdecken... Das war dumm von mir, entschuldige bitte!

Vor 3, spätestens vor 2 Jahren lernte ich dich dann näher kennen und lieben! Ich schiebs ja auch gern auf den Freundeskreis, den du mir gezeigt hast, so lernte ich dich gleich von einer anderen Seite kennen, sehr familiär und unternehmungslustig zeigtest du dich.

Dennoch beschloss ich letztes Jahr, zugunsten meiner eigentlichen Liebe nach Oberösterreich zurückzugehen (dass das irgendwann passieren würde, war ohnehin klar). Und plötzlich, als ich schon dabei war, hier alles aufzugeben, und mich auch richtig auf "zuhause" freute, hast du aufgemacht, und dich von deiner besten Seite gezeigt! Ich wollte mehr von dir, entdeckte neue Seiten an dir, und verliebte mich in dich, langsam, aber sicher...

Oh Wien! Nun waren wir also getrennt, ich doch glücklich bei meinem Schatz, aber fern von dir, und immer nur auf Besuch da. Das war auch nicht richtig, zumindest für den Zeitpunkt, da ich noch nicht fertig war mit dir (und dem Studium). Nun also zurück - auf Anfang? Nein, aber zumindest zu dir.

Ein neuer Bezirk, neues Glück, und noch ein bisschen Zeit gemeinsam. Die werden wir auch noch auskosten, und dann werd ich dich - und uns - gut in Erinnerung behalten...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen