Dienstag, 13. Oktober 2015

5 Ökotipps für Anfänger

Oh, hat wer einen anderen Titelvorschlag?
"Öko" klingt immer ganz furchtbar... dabei hat es doch mittlerweile etwas ganz Hippes an sich ;)
Für Anfänger deshalb, weil ich erst ganz am Anfang steh, bei weitem nicht "öko" bin, immer wieder in die alten Gewohnheiten zurück verfalle... Euch geht's genauso, oder ihr habt euch noch gar nicht recht damit beschäftigt?
Gut, dann fangen wir an! Ich hab versucht aufzulisten, was man im Alltag gut umsetzen kann!
  • Glas statt Plastik:
 Plastik ist ja so ein Thema hier, und ich versuch wenn möglich darauf zu achten. Plastik durch Glas zu ersetzen geht gut bei Trinkflaschen und Säften (regional für mich von Hasenfit). Aber auch Konservendosen kann man gut ersetzen! Tomatenpassata kauf ich schon lange nur mehr das im Glas, letztens hab ich Dosenmais eben nicht in der Dose, sondern im Glas entdeckt!
Gehen wir von der Küche ins Bad. Das ist nicht so leicht, aber auch hier gibt es einige Alternativen, wo man zumindest zum Großteil Plastik mit Glas ersetzen kann. Alverde hat super Deos im Glasbehälter, die ebenso eine tolle Wirkung haben (und noch dazu Naturkosmetik UND leistbar, yey, mehrere Fliegen auf einen Schlag!). Ebenso gibt es noch Sebamed Deos, die ich auch gerne verwende.

Für unterwegs: anstatt Cola und Co sind Makava, Fritz Kola usw. eine perfekte plastikfreie Lösung! Prost!

  • Papier statt Plastik:
Auch hier gibt es gute Alternativen, die so einfach sind. DM ist wieder ein guter Tipp (nein, ich werde nicht gesponsert, ich geh da so gerne hin! ;) ). Für die Küche gibt es dort viele Teesorten die entweder nur in Papier eingepackt sind, oder gar keine Hüllen haben. Loser Tee und die regionale Alternative wäre für mich dieser hier.
Auch Sackerl (Tüten) kann man ganz easy gegen Papiertüten ersetzen - z.B. beim Jausenbrot.
Strohhalme hab ich jetzt - dank S. - nicht aus Papier, sondern gar aus Bambus! Auch nicht schlecht! :)
Auch nicht ganz Papier, aber die Vorstufe davon: Holzbretter statt Plastik! Wer will sich schon ein Stück Plastik zum Essen mit runterschneiden?!
Für das Bad habe ich vor kurzem (wieder bei DM) die ebelin Bio-Wattestäbchen aus reiner Biobaumwatte entdeckt - nur die kommen mir seitdem mehr ins Haus!
  •  verpackungsfrei:
Verpackungsfrei geht natürlich bei manchen Dingen leichter als bei anderen. Gut eignet es sich bei Obst, und Käse und Wurst wenn man einen Behälter mitbringt. Super ist es auch wenn man hier am Markt oder beim Bauern einkaufen geht, oder wenn man so einen feinen Shop in der Nähe hat, der verpackungsfreie Lebensmittel anbietet :) (Hallo Holis!).

Außerdem: Stoffsackerl statt Plastik! Ich hab mittlerweile in jeder Tasche ein extra Sackerl drin. Ganz easy, und vermeidet ganz viel Plastik!

  • Fair Kaufen/Tauschen/Second Hand Shoppen:
Ich muss gestehen, hier hab ich noch recht wenig Erfahrung. Fürs faire Shoppen fehlt mir oft noch das Geld, wobei es hier so wunderbare Labels gibt, die auch echt nicht mehr die Welt kosten! Vor dem Second Hand Shoppen gruselt es mir öfters noch ein bisschen, da bräuchte ich noch einen kräftigen Anstoß von außen... Meine erste Tauschparty war aber ein voller Erfolg! 
Deswegen an euch: Informieren, Ausprobieren, Weitersagen und ökologisch den Kleiderschrank auffrischen! :)

  • Auto vermeiden:
Für viele meiner LeserInnen wahrscheinlich kein Problem. Als StudentIn hat man sowieso das Geld dafür nicht, in der Großstadt keinen Bedarf. Bei einem gut ausgebauten Verkehrsnetz ist das auch kein Problem.

Ich selbst bin aber jetzt von der Großstadt aufs Land gezogen, und hier wird die Sache schon schwierig, aber nicht unmöglich. Ich wehre mich noch dagegen, mir ein Auto zulegen zu müssen, da ich entweder viel zu Hause arbeite, oder noch in Wien bin. Wenn ich doch mal in die nächste Stadt muss hoffe ich auf ein Car-Sharing mit Mami, oder den guten alten Bus, der mich auch immer brav in die Schule brachte. Das ist zwar oft umständlich und benötigt etwas Organisation, ich bin mir aber sicher dass ich mir viel Geld erspare, und der Umwelt ein bisschen CO2.


Ich hoffe euch haben meine Tipps interessiert. Vielleicht habt ihr euch in einigen unbewusst wiedergefunden, vielleicht aber könnt und mögt ihr noch ein paar davon umsetzen. Es ist jedenfalls ein ganz leichter Umstieg im Alltag...

Übrigens mache ich zur Zeit ein Seminar zur Umweltenzyklika des Papstes, und ich freue mich riesig darüber! Ich bin wahnsinnig gespannt und kann's nicht erwarten mich näher mit der Materie zu befassen!


Kommentare:

  1. Dein Ökotipps sind echt super. Ich denke, ich sollte echt ein paar deiner Tipps beherzigen, schliesslich ist unser Verpackungswahn echt eine Katastrophe für die Umwelt, aber immerhin habe ich viel Obst und Gemüse im Garten, das ist wirklich öko.
    Secondhandshopping find ich vor allem seit ich eine kleine Tochter habe super. Das hat nur Vorteile: weniger Schadstoffe in der Kleidung, es ist günstig und vor allem ärgert man sich nicht, wenn mal was kaputt geht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe "EinfachAberLecker",
      ja da stimm ich dir zu, Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten sind toll! Da profitier ich derweil noch ganz viel von Mami und Schwiegermami ;)
      Und wenn ich mal Kinder hab, möcht ich auch ganz viel auf Secondhandkleidung zurückgreifen!
      Deine Rezepte gefallen mir übrigens, da muss ich mal was nachkochen... LG

      Löschen