Donnerstag, 25. Juni 2015

Lesestoff: Alter Vogel, flieg!

"Alter Vogel, flieg. Tagebuch einer pflegenden Tochter" von Bärbel Danneberg.

Das Buch hab ich zum ersten Mal vor Jahren bei J. gesehen - und wollte es unbedingt lesen!
Vor ein paar Monaten habe ich es mir endlich ausgeborgt.

Die Pflege von alten Menschen ist etwas das viele von uns angeht oder angehen wird. Großeltern und/oder Eltern - viele Menschen werden im Alter pflegebedürftig sein. Und wer nimmt sich dann ihrer an?

Bärbel Danneberg, gelernte Krankenschwester und Journalistin in Pension, kümmert sich gemeinsam mit ihrem Mann um ihre demenzkranke Mutter. Fünf Jahre pflegt sie die alte Frau tagtäglich und führt danebenTagebuchaufzeichnungen. Mit dem anfänglichen Motiv der Nächstenliebe und Mutterliebe kommen im Pflegealltag auch die schweren Momente, die Erschöpftheit und Aussichtslosigkeit. Danneberg gibt einen sehr guten Einblick in das, was die Betreuenden und die alte kranke Frau beschäftigt, wie sie miteinander umgehen. Interessant fand ich auch die Rückblicke in die Zeit des Zweiten Weltkrieges, in Form von Briefen von Mutter und Vater.

Das Buch regt zum Nachdenken an, Danneberg kritisiert z.B. auch die Umstände der Pflege, die von Staat und Gesellschaft gegeben sind, merkt an, das Pflege noch immer eine "typisch weibliche" Tätigkeit ist. Die Erlebnisse am Ende des Buches sind für Danneberg besonders schwer.

Ich habe das Buch mit einem weinenden und einem lachenden Auge gelesen. Lachend deshalb, weil die Begegnungen mit der alten dementen Frau auch immer wieder Schönes hervorbrachten und sich dadurch Neues auftat. Ich kann das Buch nur empfehlen, es liest sich sehr gut, und das Thema ist ein ganz anderes als all die anderen Bücher die ich bisher gelesen habe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen